Startseite > X > Double-Dip: US-Immobilienpreise erneut im Sinkflug (Zwangsversteigerungen)

Double-Dip: US-Immobilienpreise erneut im Sinkflug (Zwangsversteigerungen)

Die massiven Zwangsversteigerungen von Immobilen in den USA drücken die Preise auf ein Niveau von 2009. Es zeichnet sich eine erneute Krise ab, das Angebot übersteigt die Nachfrage bei weitem. Vielen Anlegern gelten Wohnhäuser als unsichere Investition.

Die Sorgen wegen einer neuen Krise auf dem Immobilienmarkt in den USA nehmen zu. Die Preise für Einfamilienhäuser sind im Februar erneut gefallen. Das zeigt der gestern veröffentlichte S&P Case-Shiller-Häuserpreisindex, der die 20 wichtigsten Metropolregionen der USA umfasst. Der Abwärtstrend setzt sich mittlerweile schon seit acht Monaten in Folge fort. Die Häuserpreise sind in den Städten um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Die anhaltenden Probleme auf dem Immobilienmarkt wirken sich auch auf die Ökonomie aus. „Die Situation auf dem Häusermarkt wird dazu führen, dass sich die Wirtschaft langsamer erholt“, sagte Michael Gapen, US-Ökonom von Barclays Capital, der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Gefahr: Hauseigentümer, deren Gebäude weniger wert ist als die Hypothek, könnten erneut zu Sicherheitszahlungen an die Banken gezwungen sein. Dies hatte im Jahr 2008 dazu geführt, dass der private Konsum – ein wichtiger Wirtschaftstreiber in den USA – zusammenbrach.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/us-haeuserpreise-weiter-im-freien-fall/4102404.html

Und wer glaubt, dass es derartige Sicherheitszahlungen in Deutschland nicht gäbe, der ist falsch gewickelt:

Oder haben Sie noch nie von der MAC-Klausel gehört? Material Adverse Change…

http://de.wikipedia.org/wiki/Wesentliche_Verschlechterung_der_Vermögensverhältnisse

Natürlich hat sich das Handelsblatt journalistisch nicht mit Ruhm bekleckert – der kommende Double Dip war bereits aus der Zwangsräumungswelle in 2010 abzusehen:

Rekordzahl bei Räumungsklagen – Niemals wurden so viele Hauseigentümer in den USA mit Zwangsräumungsklagen belegt wie jetzt. Womöglich gab es dabei tausende ungerechtfertigte Bescheide.

http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/rekordzahl-bei-raeumungsklagen/

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: