Startseite > SECURITY > Politik im Fadenkreuz der Exekutive

Politik im Fadenkreuz der Exekutive

Auch über 20 Jahre später ist der Mord an Uwe Barschel noch nicht aufgeklärt… Klar sind nur seine Verstrickungen in den internationalen Waffenhandel.


Victor Ostrovsky, ein im kanadischen Exil lebender ehemaliger Agent des Mossad, stellte die Behauptung auf, dass Barschel im Rahmen einer geheimdienstlichen Operation getötet wurde.
Der Mossad wickelte in den 1980ern Waffengeschäfte mit dem Iran ab (vgl. Iran-Contra-Affäre). Diese Waffengeschäfte liefen über Deutschland (mit Unterstützung des BND) und Dänemark ab, als es aber zu Problemen am Dänischen Hafen kam wurden die Transportwege nach Schleswig-Holstein verlagert und Uwe Barschel eingeweiht. Barschel lehnte dies ab, worauf man versuchte, seine nächste Amtzeit als Ministerpräsident mit der inszenierten Barschel-Pfeiffer-Affäre zu verhindern. Dieser Versuch hatte Erfolg doch Barschel drohte nun damit an die Öffentlichkeit zu gehen, was man mit seinem Mord verhinderte.

Und natürlich ist es auch nur ein dummer Zufall, dass der bekannte BND-Agent Werner Mauß in der entsprechenden Nacht im Hotel „Beau Rivage“ eingecheckt war.

In einer mit großem Aufwand recherchierten Dokumentation nehmen Patrik Baab, Andreas Kirsch und Stephan Lamby die Affäre von 1987 noch einmal unter die Lupe. Über dreißig wichtige Personen der Affäre wurden für den Film befragt, darunter Barschels Pressereferent Reiner Pfeiffer, der ehemalige Stern-Reporter Sebastian Knauer, der Leitende Oberstaatsanwalt Heinrich Wille, auch Zeitzeugen in Genf, Paris und Washington. In dem Film kommen außerdem der Geheimagent Werner Mauss und der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl zu Wort. Vieles spricht nach den Erkenntnissen des ARD-Films dafür, dass Uwe Barschel ein Doppelleben führte – vor Kollegen und seiner Familie hatte der CDU-Politiker viele Geheimnisse. Doch auch seine politischen Gegner von der SPD hatten einiges zu verbergen: Deutlich länger als bislang zugegeben wussten sie offenbar von den Machenschaften aus Barschels Staatskanzlei. Auch die frühe Version von Barschels Selbstmord ist so kaum noch zu halten. Zu viele Indizien sprechen für Fremdeinwirkung.

http://www.ndr.de/land_leute/norddeutsche_geschichte/uwebarschelskandal2.html

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/669196/

Hier das NDR-Manusskript der Doku:

http://www.ndr.de/unternehmen/presse/pressemappen/pressemappe16.pdf

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: